Zum Hauptinhalt springen

Fachplanung

Das fachgerechte Entfernen von Gebäudeschadstoffen ist eine anspruchsvolle und vielschichtige Aufgabe. Es setzt nebst genauen Kenntnissen der baulichen Gegebenheiten vor allem die Fähigkeit voraus, die sanierungstechnischen Erfordernisse mit den örtlichen Voraussetzungen sicherheitstechnisch, betrieblich und terminlich verbinden zu können. Wie bei einer regulären Baumassnahme gelingt dies nur mit entsprechender Planung.

Es dient dem Gesamtprojekt, wenn die Erfordernisse der Schadstoffsanierung möglichst früh in dessen Planung einfliessen und so mit den übrigen Eingriffen optimal abgestimmt werden können. Analog einer regulären baulichen Massnahme gliedert sich die schadstoffspezifische Sanierungsplanung in die nachstehenden, miteinander verknüpften Phasen:

Grundlagenermittlung

Die Grundlagenermittlung bildet die Schnittstelle zur vorangegangenen Gebäudeuntersuchung und steht am Anfang jeder erfolgreichen Planung. Sie umfasst das systematische Zusammentragen aller für die Planung und Abwicklung der Sanierung erforderlichen Informationen: Art, Menge und Standort der schadstoffhaltigen Bauteile, Detailinformationen zum geplanten Gesamtprojekt, der Gebäudetechnik, der betrieblichen Bedürfnisse, der Arbeitssicherheit sowie die vom Bauherren festgelegten vertraglichen und terminlichen Vorgaben. Falls nicht bereits im Rahmen der Gebäudeuntersuchung erfolgt, umfasst diese Phase auch die Durchführung der erforderlichen Nachuntersuchungen und das Zeichnen von Fundstellenplänen. Die Grundlagenermittlung beinhaltet das Erstellen eines Grobkonzeptes (evtl. mit Varianten), inkl. Einbau und Gewichtung aller Erkenntnisse, sowie die Teilnahme an Besprechungen zur Gesamtmassnahme.

Sanierungs-, Kontroll- und Messkonzept

Im Anschluss an die Grundlagenermittlung erfolgt die Erarbeitung der endgültigen Sanierungslösung. Diese umfasst auch die Definition des Kontroll- und Messaufwandes zur Sicherstellung einer adäquaten Ausführungsqualität sowie die Benennung der wesentlichen Schnittpunkte technischer und terminlicher Art zu den an der Gesamtmassnahme beteiligten Arbeitsgattungen und in Bezug auf die betrieblichen Bedürfnisse. Weiter wird eine Kostenschätzung erstellt, welche dieser Planungsphase entspricht.

Ausschreibungsunterlagen

In diesem Planungsschritt erfolgt die Ausmassermittlung. Es werden Leistungsverzeichnisse, Sanierungspläne, Terminprogramme und Fotodokumentationen zur Erläuterung des Sanierungsvorhabens erstellt. Zusammen mit dem Sanierungs-, Kontroll- und Messkonzept sowie den allgemeinen Bedingungen des Auftraggebers werden diese zur Ausschreibung zusammengefügt. Falls verlangt oder sinnvoll werden Eignungs- und Zuschlagskriterien für Sanierungsfirmen definiert, welche sich um die Arbeiten bewerben wollen.

Submission

Diese Phase umfasst die Begleitung der Submission von der Ortsbegehung über die Angebotsprüfung und -auswertung über den Vergabevorschlag zuhanden des Auftraggebers sowie das abschliessende Vergabegespräch bis zur Vergabe. Falls erwünscht, werden auch die Werkverträge nach den Vorgaben des Auftraggebers erstellt.

EKAS-Richtlinie 6503

Die EKAS-Richtlinie 6503 ist die wichtigste in der Schweiz geltende Regelung zum korrekten Umgang mit Asbest..

Weiterlesen >>

Messkonzept

Es benennt alle im Rahmen einer Asbestsanierung erforderlichen Messungen sowie die Messmethode...

Weiterlesen >>

Entsorgungskonzept

Planung der gesetzeskonformen Entsorgung von ausgebauten schadstoffhaltigen sowie mit Schadstoffen kontaminierten Materialien...

Weiterlesen >>